· 

Zu Herzen gehend: Wasserliebe von Julia Heller

Wasserliebe

 

Julia Heller

 

 

 

Zunächst möchte ich der Autorin danken, dass sie mir ihr eBook als Rezi-Exemplar überlassen hat. Natürlich beeinflusst das in keiner Weise meine persönliche Meinung. „Wasserliebe“ ist die Vorgeschichte zu „Magic Berlin: Der Weg des Sterns“ und hat mir persönlich sogar noch besser gefallen. Die Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Fantasy und Herzschmerz-Story.

 

 

 

Genre: Fantasy

 

Seitenzahl: 152

 

 

 

Inhalt:

 

Die erste Liebe ist unvergesslich. Was aber, wenn sie zudem nicht von dieser Welt ist?
Rosalia wird an ihrem achtzehnten Geburtstag in einen Strudel von Ereignissen gerissen, die ihr Leben auf den Kopf stellen. Ein nächtlicher Ausflug an den Teufelssee bei den Berliner Müggelbergen sollte nur ihren spirituellen Übergang ins Erwachsenenleben symbolisieren. Rosalias Leben nimmt jedoch märchenhafte Züge an, als ihr der Wassermann Vodyanoi erscheint und sie in eine magische Zwischenwelt lockt.
Bedrohliche Ereignisse im Hier und Jetzt stellen sich ihrer aufkeimenden Liebe unbarmherzig in den Weg. Ihr einziger Trost scheint Johannes zu sein, ein strenger Theologiestudent, der eine dunkle Faszination auf Rosalia ausübt.

 

 

 

Charaktere und Meinung:

 

In der Fantasywelt haben mich Wassermänner schon immer fasziniert und ich liebe natürlich die alten Sagen. Als ich gehört habe, es gibt ein Buch von Julia Heller, in dem Vodyanoi eine Rolle spielt, war ich Feuer und Flamme. Und ich wurde sicher nicht enttäuscht. Wie bereits bei „Magic Berlin“ schafft es die Autorin, eine dichte, sehr atmosphärische und packende Geschichte zu erzählen. Die Sehnsucht und die Liebe zwischen Rosalia und Vodyanoi sind praktisch zu spüren. Eine melancholische Schwermut zieht sich durch das gesamte Buch und verleiht ihm einen besonderen Reiz. Und das Ende – ich möchte natürlich nicht spoilern – aber für mich das perfekte Herzschmerz-Ende, passend zu einer übernatürlichen Liebesgeschichte.

 

Rosalia empfand ich als sehr starke Frau, die ihr persönliches Glück hinter ihre wahre Liebe setzt. Und Vodyanoi – was soll ich sagen? – war mein absoluter Lieblingscharakter im Buch. Für mich eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Realität und Fantasie. Tiefgreifend, herzzerreißend und absolut empfehlenswert. Und falls es noch nicht aufgefallen sein sollte: Ich bin Fan des Buches ;)

 

 

 

Empfehlung:

 

„Wasserliebe“ ist zwar deutlich kürzer als „Magic Berlin: Der Weg des Sterns“, konnte mich aber ebenso – wenn nicht sogar noch mehr – begeistern. Eine Geschichte mit einem ganz besonderen Sirenengesang. Von mir gibt’s zauberhafte

 

 

 

Fünf von Fünf Literaturia-Sternchen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0