· 

Die Farben des Blutes 1: Die rote Königin

Die rote Königin

 

Victoria Aveyard

 

 

 

Von der Buchreihe von Victoria Aveyard habe ich schon viel Gutes gehört und bin darum neugierig geworden. Also habe ich mir den ersten Band „Die rote Königin“ gekauft. Die Idee finde ich brillant, bei der Umsetzung gabs meiner Meinung nach an manchen Stellen Luft nach oben.

 

 

 

Genre: Fantasy / New Adult

 

Seitenzahl: 512

 

 

 

Inhalt:

 

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.

 

 

 

Charaktere und Meinung:

 

Von der Idee und vom Schreibstil her gibt es absolut nichts zu Meckern. Das Buch liest sich sehr flüssig und angenehm. Mare ist eine sympathische Hauptperson und ein verschlagenes Schlitzohr, das sich im Laufe der Geschichte zu einer mutigen Heldin entwickelt. Aufgrund ihrer besonderen Kräfte gelangt sie in den Dunstkreis der Königsfamilie. Doch statt sich von Ruhm und Pomp blenden zu lassen, erkennt sie die Ungerechtigkeit im Reich und versucht alles, um diese zu bekämpfen. Dabei steht ihr ihr unfreiwilliger Verlobter Prinz Maven zur Seite. Obwohl er sie unterstützt, schlägt Mares Herz für seinen Bruder Prinz Cal, den zukünftigen König und damit Unterdrücker ihres Volkes.

 

Wie gesagt, die Idee ist unglaublich gut und die Fähigkeiten der Silbernen fand ich wahnsinnig spannend. Ein wenig gestört hat mich die Länge des Buches. Viele Szenen waren doch sehr ausschweifend erzählt, sodass für mich in der Mitte Langeweile aufkam und ich die Geschichte auch ohne Probleme aus der Hand legen konnte. Erst die letzten 200 Seiten erreichten die Spannung, die ich mir im ganzen Buch gewünscht hätte. Kritikpunkt Nummer zwei: zum Teil war die Story arg vorhersehbar. ACHTUNG SPOILER: Ich meine, der zweite Prinz, Sohn der bösen Königin, ist natürlich der geheime Fiesling in der Geschichte. Das kam für mich nicht überraschend und hat mir das Lesevergnügen etwas verleidet.

 

Trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen, weil ich nach dem Cliffhanger natürlich wissen will, wie es weitergeht. Und ich hoffe, dass mich die Folgebände überraschen können.

 

 

 

Empfehlung:

 

„Die rote Königin“ ist der Auftakt zu einem Fantasymeisterwerk, das in die Welt der Roten und Silbernen entführt. Eine Geschichte über Mut und den Wunsch nach Gleichberechtigung. Im Großen und Ganzen konnte mich der erste Band unterhalten und ich hatte Spaß beim Lesen. Aufgrund meiner zwei Kritikpunkte gibt’s von mir

 

 

 

Vier von Fünf Literaturia-Sternchen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0