· 

Rezi: Academy of Shapeshifters - Fuchsrot

Academy of Shapeshifters: Fuchsrot

 

Amber Auburn

 

 

 

Zunächst möchte ich mich bei der Autorin dafür bedanken, dass sie mir ihr Buch als Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt hat. Selbstverständlich beeinträchtigt das nicht meine persönliche Meinung. „Fuchsrot“ ist ein schöner Auftakt der „Academy-of-Shapeshifter“-Reihe. Kurz und knackig – ein Häppchen für zwischendurch.

 

 

 

Genre: Fantasy

 

Seitenzahl: 80

 

 

 

Inhalt:

 

»Du bist ein Wandler, Magdalena. Du trägst das Blut eines Tieres in dir.«

Lena führt ein ganz normales Leben. Sie geht zur Schule, liebt Bücher und Pfannkuchen mit Erdbeermus. Niemals hätte sie für möglich gehalten, etwas Besonderes zu sein. Am Tag ihres sechzehnten Geburtstags allerdings ändert sich das. Nicht genug, dass sich ihre Sinne schlagartig verbessern. Sie wird noch dazu bewusstlos und mit Erinnerungslücken im Wald aufgefunden. Als Lena erfährt, dass sie die seltene Gabe besitzt sich in ein Tier verwandeln zu können, glaubt sie an einen Irrtum. Doch es bleibt keine Zeit für Fragen. Sie ist in Gefahr und muss sofort ihr Zuhause verlassen.
In einem Camp, tief in den bulgarischen Wäldern, jenseits der Zivilisation, findet sie nicht nur die Wahrheit, sondern auch den Jungen ihrer Träume.

"Fuchsrot" bildet den Auftakt zur Academy of Shapeshifters-Serie.

 

 

 

Charaktere und Meinung:

 

Zugegeben, auf 80 Seiten kann sich keine tiefgründige Geschichte mit zig Twistpoints entwickeln. Aber eine kleine, niedliche Episode einer neuen Young-Adult-Reihe. „Fuchsrot“ ist Band 1 der „Academy-of-Shapeshifter“-Reihe und ein netter und recht unterhaltsamer Einstieg. Die Sprache ist meiner Meinung nach etwas flapsig, entspricht damit aber dem typischen Teenie von heute. Entsprechend wirkte die Geschichte dadurch auch authentisch. Lena als Fuchswandlerin fand ich recht sympathisch. Sie unterscheidet sich von anderen Jugendlichen und möchte auch gar nicht zu deren oberflächlicher Welt gehören.

 

Persönlich finde ich, dass sich die Geschichte schnell entwickelt – na gut, anders ist das bei der Kürze auch nicht zu erwarten – und man dadurch von einem kurzweiligen Leseereignis profitiert. Für mich war das Buch ein Betthupferl, das ich in nicht einmal einer Stunde durchgelesen hatte. Das soll aber keine Kritik sein, denn auch kurze Geschichten haben ihren Reiz. Zudem handelt es sich um den Auftakt einer laaangen Reihe und wer ein längeres Lesevergnügen sucht, kann sich nach einem der praktischen Sammelbände umschauen (jap, Achtung Werbung).

 

Als große Tiernärrin fand ich die Hintergrundinformationen über die Tierwelt natürlich besonders interessant. Gleiches gilt für die vielen Formen, die die Shapeshifter jeweils annehmen. Obwohl der Geschichte allein aufgrund der geringen Länge die Tiefe eines Fantasy-Epos fehlt, finde ich sie als Schmankerl zwischendurch empfehlenswert.

 

 

 

Empfehlung:

 

Für meinen Geschmack ist die „Academy of Shapeshifters“ eine Reihe, die sich für eine junge Leserschaft gut eignet. Die Kürze der Geschichten schreckt auch „Gelegenheitsleser“ nicht ab. Auch Sprache und Handlung sind für ein Teenager-Publikum gut geeignet. Wer zudem noch Tiere liebt, macht mich den Büchern nichts falsch. Ein paar Sprünge in den Zeitformen haben mein Lesevergnügen zwar etwas getrübt, ansonsten gebe ich „Fuchsrot“ aber eine Leseempfehlung und für die Idee:

 

 

 

Vier von Fünf Literaturia-Sternchen

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Flame (Freitag, 14 September 2018 15:32)

    Uii ich hoffe ich Gewinne!