· 

Cinderella einmal anders: Zauberhaft verhext

Zauberhaft verhext

 

Izzy Maxen

 

 

 

Zunächst möchte ich mich bei der Autorin dafür bedanken, dass sie mir ihr eBook als Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt hat. Selbstverständlich beeinträchtigt das nicht meine persönliche Meinung. Ich empfand „Zauberhaft verhext“ als eine niedliche Geschichte mit Witz und lustigen Märchenadaptionen. Für alle, die es frisch und leicht mögen, lohnt sich der Griff zu diesem Buch

 

 

 

Genre: Frauenroman / Fantasy

 

Seitenzahl: 271

 

 

 

Inhalt:

 

LIZ. Stell dir vor, du hast drei Wünsche frei und einer davon ist "der perfekte Mann für dich". Aber was tust du, wenn da am Ende des Abends zwei ganz unterschiedliche Männer sind und du nicht sagen kannst, welcher von beiden dein Herz tatsächlich höherschlagen lässt? Da ist Chaos vorprogrammiert, vor allem, weil sich nicht der Gentleman, sondern das unverschämte Arschloch immer mehr in dein Herz stiehlt – aber den wolltest du doch eigentlich nie. Oder?

 

 

 

BEN. Geld, Autos, Alkohol und Frauen. Ich bin auf dem Zenit meines Erfolges angekommen, bin da, wo ich immer hinwollte. Doch ausgerechnet jetzt holt mich meine Vergangenheit ein – und ich könnte alles verlieren. Aber ich lasse mir meinen Erfolg nicht mehr kaputtmachen, dafür habe ich zu hart gekämpft. Dann platzt Liz in mein Leben. Und macht alles noch viel komplizierter.

 

 

 

Charaktere und Meinung:

 

Für mich war „Zauberhaft verhext“ ein Betthupferl, das mir beim Lesen ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. Bereits den Anfang fand ich ganz niedlich, denn er entführt uns in eine andere Version von Cinderella. Allerdings geht es in der Geschichte nicht um das glückliche Aschenputtel, sondern um eine der „bösen“ Stiefschwestern. Obwohl Liz gar nicht böse ist. Nur etwas chaotisch. Sie steht im Schatten ihrer Mutter und ihrer zwei Schwestern und hat nicht das beste Händchen für Männer. Zum Glück tritt ihre gute Fee – großzügig verschenkt von ihrer glücklichen Schwester – in ihr Leben und gewährt ihr drei Wünsche.

 

Und was braucht Frau zuerst, um glücklich bis in ihr Lebensende zu leben: den Traumprinzen. Davon gibt’s plötzlich gleich zwei und einer davon ist ausgerechnet Ben. Ich wusste lange nicht, ob ich ihn mochte oder nicht. Er ist zwar ein fähiger Geschäftsmann, aber auch ein Weiberheld noch und nöcher. Zudem hatte ich beim Lesen immer das Gefühl, er würde auf andere Menschen herabblicken.

 

Ich möchte natürlich nicht spoilern, aber bei „Zauberhaft verhext“ kann sich der Leser auf einige Pleiten, Pech und Pannen und damit einhergehende Lachmomente einstellen. Doch natürlich wird es auch romantisch. Diese Mischung macht das Buch zu einem wirklich schönen Leseerlebnis zwischendurch.

 

Persönlich ist die Aschenputtel-Geschichte nicht unbedingt eins meiner Lieblingsmärchen und die verzweifelte Suche nach Mr. Right auch nicht mein liebstes Buchthema. Aber die Autorin hat die Story wirklich niedlich verpackt. Ein besonderes Highlight ist übrigens die gute Fee – zum Brüllen!

 

 

 

Empfehlung:

 

„Zauberhaft verhext“ bekommt eine klare Leseempfehlung. Besonders Leser, die Märchengeschichten mögen, kommen hier auf ihre Kosten. Von mir gibt’s zauberhafte…

 

 

 

Vier von Fünf Literaturia-Sternchen

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0