· 

Bis zum Ende und darüber hinaus - Intensiv und kraftvoll

Bis zum Ende und darüber hinaus

 

Katharina Olbert

 

 

 

Erst einmal richte ich meinen Dank an die Autorin Katharina Olbert, die mir ihr eBook als Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt hat. Das beeinträchtigt natürlich nicht meine persönliche Meinung. „Bis zum Ende und darüber hinaus“ gehört sicherlich zu den Geschichten, die noch lange nach dem Lesen in Erinnerung bleiben.

 

 

 

Genre: Drama / Young Adult

 

Seitenzahl: 242

 

 

 

Inhalt:

 

Lou kann nicht atmen. Sie hat Panikattacken und bekommt keine Luft. Seit Monaten hat die Siebzehnjährige das Haus nur verlassen, um zu ihrer Therapeutin zu gehen. Nur ihre beste Freundin Mia hält noch zu ihr und gibt sie nicht auf. Und nur deswegen geht Lou auch zu Mias Geburtstagsparty.

 

Für Lou eine riesige Herausforderung. Doch als die Panik sie dort ein weiteres Mal zu übermannen droht, steht da plötzlich Zack vor ihr, nimmt ihre Hand und steht ihr bei. Lou ist hin und her gerissen zwischen der Anziehungskraft, die vom ersten Moment an zwischen Zack und ihr herrscht, und ihrer Angst. Die Angst davor ihn zu enttäuschen, denn was kann er schon von ihr wollen? Und der Angst ihn für immer zu verlieren. Doch es scheint, als sei Zack derjenige, der sie zurück ins Leben holen kann. Selbst wenn er seins aufgeben muss… 

 

 

 

Charaktere und Meinung:

 

Ich kann gleich von vornherein sagen, dass es für mich absolut nichts Negatives zu sagen gibt. Der Schreibstil der Autorin strotzt vor Emotionen und hat mich direkt in die Geschichte hineingesogen. Vom ersten Moment an erlebt man eine Gefühlsintensivität, die selten ist. Im Laufe des Buches gab es mehrere Momente, die mich zu Tränen gerührt haben.

 

Louisa empfand ich als sehr starke Persönlichkeit, die sich trotz Panikattacken ins Leben kämpft und nicht kleinbeigibt. Obwohl sie mit Ablehnung konfrontiert wird (und ich an diesen Stellen das Bedürfnis hatte, ins Buch zu steigen und sie zu verteidigen), bleibt sie einfach sehr authentisch und stark. Das hat mich sehr fasziniert. Ebenso beeindruckend empfand ich Zack und die besondere Liebe zwischen den beiden. Im Buch gibt es eine Stelle, in der die Autorin auf „PS. Ich liebe Dich“ Bezug nimmt und tatsächlich hat mich die Geschichte zum Schluss an Cecilia Aherns Meisterwerk erinnert.

 

Persönlich empfand ich das Buch auch als Ansporn, das Leben nicht aufgrund von Ängsten vorbeiziehen zu lassen. Jeden Augenblick zu nutzen. Dieser schöne Sinn in Kombination mit der emotionalen Geschichte macht „Bis zum Ende und darüber hinaus“ zu einem meiner bisherigen Lese-Highlights.

 

 

 

Empfehlung:

 

Ich habe das Buch als sehr kraftvoll und intensiv in seiner Emotionalität empfunden. Um es kurz zu machen: Ich bin tief beeindruckt und vergebe mit ganz viel Freude

 

 

 

Fünf von Fünf Literaturia-Sternchen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0