· 

Atmosphärisches Jugendbuch: Game of this Summer

Game of this Summer

 

Anni Dares

 

 

 

Erst einmal richte ich meinen Dank an die Autorin Anni Dares, die mir ihr Buch als Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt hat. Das beeinträchtigt natürlich nicht meine persönliche Meinung. Von „Game of this Summer“ bin ich tief beeindruckt und schwer begeistert. Die Geschichte ist wunderschön erzählt, die Hauptfiguren vielschichtig und sympathisch und das Setting für mich persönlich eine Kindheitserinnerung.

 

 

 

Genre: Young Romance / Jugendbuch

 

Seitenzahl: 305

 

 

 

Inhalt:

 

Ein magischer Sommer voller Geheimnisse

Statt lauschiger Abende am Meer und Spaß mit der Clique auf Mallorca stehen für Leo Sommerferien im vermutlich langweiligsten Kaff Mecklenburg-Vorpommerns auf dem Plan. Angriffslustige Ameisen, blutrünstige Mücken und eine Mutter, der man nichts recht machen kann – was will man als 17-Jährige mehr? Mit gebrochenem Herzen und nach einer totalen Blamage an der Schule ist das Letzte, was sie nun gebrauchen kann, ein aufdringlicher Naturfreak, der sie verdächtigt mit skrupellosen Wilderern unter einer Decke zu stecken. Bei so einer Unverschämtheit ist es auch vollkommen egal, dass er mit seinen himmelblauen Augen Schmetterlinge in ihr tanzen lässt. Aber Leo wird nicht zulassen, dass ihr Herz noch mal schachmatt gesetzt wird.

 

Charaktere und Meinung:

 

Bei „Game of this Summer“ gibt es für mich nicht einen Grund zum Klagen. Der Schreibstil der Autorin ist fließend, sehr bildhaft und an den richtigen Stellen urkomisch. Sie baut ein wunderschönes Dorfsetting auf und hat mich damit in meine Kindheitserinnerungen hineinversetzt. Ich konnte praktisch den Wald riechen und den Feldweg unter meinen Füßen spüren. Diese besondere Atmosphäre hat das Buch für mich zu einem kleinen Goldstück gemacht. Nicht minder begeistert bin ich von den Charakteren.

 

Leo ist kein oberflächliches Berliner Stadtmädchen. Sie spielt Schach, sie möchte eine Mädchenmannschaft trainieren und sie hat es satt, sich von ihrem Freund schikanieren zu lassen. Darum entscheidet sie sich schweren Herzens, den Ausflug nach Mallorca sausen zu lassen und mit den Eltern (ihrem verständnisvollen Vater und der zugegebenermaßen manchmal etwas gruseligen Mutter) in die Ferien zu Oma und Opa aufs Land zu fahren. Dort lernt sie bereits kurz nach ihrer Ankunft Ole kennen.

 

Ole ist der Sohn der Försterin, Tierfreund und Naturmensch mit Leib und Seele. Er setzt sich gegen Wilderer und für den Erhalt der Natur ein – und wäre ich 16 und ein Buchcharakter, wäre ich bestimmt bis über beide Ohren in ihn verknallt gewesen J

 

Alle Figuren sind so detailliert und authentisch beschrieben, dass ich mich direkt in die Geschichte hineinversetzt fühlte. Ich fand Rieke beispielsweise zum Knuddeln und die Entwicklung von Vinces Schicksal mit Spannung verfolgt. Mein Lieblingscharakter ist und bleibt allerdings Ole. Zu Beginn lässt er zwar keine Gelegenheit aus, um Leo – bei deren richtigem Namen er vor Lachen fast platzen muss – zu trietzen. Doch er weiß schon bei ihrem Anblick, dass die Schmetterlinge mächtig flattern. Obwohl er sie zunächst für eine Tierquälerin hält, fasziniert sie ihn doch.

 

Durch die schöne Atmosphäre und die sympathischen Figuren hat das Lesen natürlich noch mehr Spaß gemacht. Vielleicht ist die Dorfatmosphäre nicht für jeden Leser die ansprechendste Kulisse, aber bei mir hat sie definitiv einen Nerv getroffen. Daher kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich Anni Dares und ihre Bücher weiterhin im Auge behalten werde.

 

 

 

Empfehlung:

 

Für mich gehört „Game of this Summer“ definitiv zu den empfehlenswertesten Jugendbüchern diesen Jahres. Daher kann ich getrost und ohne Schwierigkeiten eine dicke, dicke Leseempfehlung aussprechen. Und selbstredend bekommt die Geschichte daher von mir

 

 

 

Fünf von Fünf Literaturia-Sternchen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0